Professionell bauen, statt tief stapeln.

Mit dem Tiefbau-Sortiment legen Sie den Grundstein für Ihr erfolgreiches Tiefbauvorhaben.
Von A wie Abwasserleitung bis Z wie Zisterne.
Volle Bandbreite. Sicherer Boden.

Alles andere als oberflächlich.

Erdarbeiten, Straßenbau, Abbruch oder Spezialtiefbau: Im Tiefbau wird nicht experimentiert. Denn Fehler und Mängel führen schnell zu hohen Kosten. Mit unseren Tiefbau-Produkten bewegen Sie sich auf sicherem Boden. Ganz gleich, ob es um Ihren Hausanschluss geht oder um die Entwässerung Ihrer Terrasse – wir verstehen uns auf Ihr Handwerk. Und stellen es auf ein solides Fundament. Von Anfang an.
Mehr als ein guter Grund.
Wir sind Experten auf unserem Gebiet. An 70 Kompetenzstandorten versorgen wir Sie zuverlässig mit allen Materialien rund um das Thema Tiefbau – damit keine Wünsche offen bleiben. Und auch keine Fragen: Ausgebildete Fachberater stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. So finden Sie genau die Lösung, die Ihr Projekt optimal aufwertet.

Wir sind Vielfalt:

  • Bauteile zur Entwässerung (Tiefbau-Entwässerung)
  • Abwasserrohre
  • Kunststoffrohre in verschiedenen Belastungsklassen
  • Kabelschutzrohre in unterschiedlichen Ausführungen
  • Schächte für jeden Anwendungsbereich
  • und vieles mehr rund um Ihre Tiefbauarbeiten

Tiefbau-Wissen auf einen Blick

Was ist Tiefbau – eine Definition
Straßenbau, Städtebau oder Hausbau: Wer sich mit dem Thema Bauplanung und Bauumsetzung beschäftigt, beschäftigt sich im Grundsatz mit den Bereichen Hochbau und Tiefbau. Die Grenze zwischen beiden Teilbereichen liegt grob gesagt zwischen dem Raum über und dem Raum unter der Erdoberfläche beziehungsweise der sogenannten Geländelinie. Alle Bauten über dieser Linie, vom Einfamilienhaus bis zum Wolkenkratzer, werden dem Hochbau zugeordnet, während der Tiefbau sämtliche Bauarbeiten unter und auf dieser Grenze umfasst. Damit sind aber nicht nur Rohrleitungen, Swimmingpools oder Keller, sprich Arbeiten, die im Erdboden ausgeführt werden, gemeint. Auch Brücken und Straßen und damit Bauten, die sich ebenerdig auf dieser Geländelinie befinden, werden dem Tiefbau zugeordnet.
Welche Arbeiten zählen zum Tiefbau?
Auf eine einfache Formel runtergebrochen zählt man alle Arbeiten zum Tiefbau, für die Erde ausgehoben, bewegt oder Untergründe vorbereitet werden müssen.
Welche Bauwerke zählen zum Tiefbau?
Tiefbau ist das Gegenteil zum Hochbau. Das mag mit Blick auf die Bauwerke, die sich über der Erde – also auf der Geländelinie befinden – verwirrend anmuten. Bedenkt man jedoch, dass Bodenplatten, Fundamente, Verkehrswege oder Brücken Arbeiten am Untergrund erforderlich machen, wird die Abgrenzung zwischen Hochbau und Tiefbau deutlicher.

Der Tiefbau umfasst

  • den Grundbau – dazu zählt die Gründung der Fundamente. Im Hausbau kommen entsprechend Bodenplatten oder Kellerwannen zum Einsatz. Die Kellerwanne ist dann die erste Wahl, wenn mit drückendem Wasser zu rechnen ist.
  • den Verkehrswegebau – dazu zählt der Straßen- und Wegebau ebenso wie der Bau von Kanälen bzw. Entwässerungsanlagen im Verkehrswasserbau sowie der Eisenbahnbau. Sprich alle Bauten, die der Mobilität und dem Transport dienen. Der Straßenbau definiert sich über die Planung, Herstellung und Erhaltung von Straßen und Wegen für den Fahrzeug- und Fußgängerverkehr. Er ist eng mit der Tiefbau-Disziplin Erdbau (Entwässerungsanlagen, Kanälen, Böschungsbefestigungen) verknüpft.
  • den Erdbau – dazu zählen sämtliche Erdarbeiten wie der Landschafts- und Gartenbau, der Aushub von Baugruben, die Geländemodellierung aber auch die Flussverbauung. Grundsätzlich sind alle Arbeiten, für die Boden abgetragen, bewegt und verdichtet werden muss, dem Erbau zugeordnet.
  • den Kanalbau – dazu zählen der Rohrleitungsbau sowie unterirdische, geschlossene Abwassersysteme. Ohne Kanäle, in denen diverse Versorgungsleitungen verlegt werden, kann kein Grundstück – weder privat noch industriell – erschlossen werden.
  • den Brückenbau – dazu zählen alle Arten von Brücken, die Flüsse, Täler, Straßen oder den heimischen Gartenteich überspannen. Als offenes Bauwerk konzipiert verlaufen sie über der Erdoberfläche.
  • den Tunnelbau – dazu zählen alle unterirdischen Hohlräume, die einen Durchgang oder Zugang unter der Erdoberfläche schaffen sollen: Sei es als Verkehrsweg für Fußgänger, Fahrzeuge, Eisenbahnen oder U-Bahnen (Verkehrstunnel), als Teil der öffentlichen Infrastruktur zur Rohstoffgewinnung (Stollen/ Schacht) oder zur Versorgung mit Wasser oder Gas.
  • den Wasserbau – dazu zählen bauliche Maßnahmen im Grundwasser-Bereich oder von Oberflächengewässern. Neben dem Gewässerbau sind auch der Hochwasserschutz sowie Wasserstraßen Teilbereiche des Wasserbaus und damit Teil des Tiefbaus. Vom Wasserbau grenzt sich der Siedlungswasserbau ab, der sich im Rahmen des Tiefbaus mit unterirdischen Versorgungsleitungen mit Trinkwasser und Abwasser befasst.
  • den Spezialtiefbau – dazu zählen besondere Fundamente, die auf schwierigem Untergrund errichtet werden müssen. Der Spezialtiefbau umfasst also sämtliche Verfahren und Methoden, mit denen die mechanischen Eigenschaften des Baugrunds verbessert, Gebäudelasten auf tief liegende tragfähige Bodenschichten übertragen und Gründungen unter Grundwasser realisiert werden.
Wer führt Tiefbau-Arbeiten aus?

Ob Tiefbauarbeiten vom Fachmann oder in Eigenregie ausgeführt werden, ergibt sich im Prinzip aus der Art des Tiefbaus. Da es sich grundsätzlich immer um invasive und aufwändige Arbeiten handelt, sind Expertise, Zeit und das richtige Werkzeug ausschlaggebend. Hier ist grundsätzlich der Profi gefragt.

Im Garten- und Wegebau, beispielsweise beim Erdaushub eines Schwimmteiches, beim Terrassenbau oder bei Pflasterarbeiten für die Hofeinfahrt, können geschickte Heimwerker und private Bauherren mit einer entsprechenden Ausrüstung sicher selbst tätig werden. Doch schon die Vorbereitung des Gebäudefundamentes setzt eine korrekte und kenntnisreiche Bodenbearbeitung voraus, die Anforderungen für ein sicheres Fundament, das das Eigeneheim stabil in die Zukunft baut, sind enorm.

Tipp für Heimwerker und private Bauherren: Bitte überschätzen Sie den Aufwand von Tiefbau-Arbeiten nicht. Das gilt für den Arbeitsaufwand, die Kosten für Arbeitsmaterial, Container und Leihgeräte sowie die Entsorgung der ausgehobenen Erde gleichermaßen. Vor allem aber geht es um die Sicherheit und Stabilität Ihres Bauvorhabens. Experimente im Tiefbau können weitreichende gesundheitliche und finanzielle Folgen nach sich ziehen. Speziell bei aufwendigeren Vorhaben, zum Beispiel bei Gebäudefundamenten, Bodenplatten und Co., empfehlen wir Ihnen, den Rat eines Fachhandwerkers einzuholen. Kleinere Erdaushübe im heimischen Garten hingegen schaffen Sie vermutlich problemlos selbst.

Wo finden Sie alles rund um Ihr Tiefbau-Projekt?
Natürlich bei BAUEN + LEBEN. Mit unserem Tiefbau-Sortiment legen private Bauherren sowie Profihandwerker gewerkübergreifend den wichtigsten Grundstein für ein erfolgreiches Tiefbauprojekt. Von A wie Abwasserleitung bis Z wie Zisterne. Den passenden Service packen wir noch dazu – besuchen Sie uns an einem Standort in Ihrer Nähe oder vereinbaren Sie direkt einen Beratungstermin.