Alles für die optimale Dämmung.

Richtige Dachdämmung für eine bessere Energiebilanz.
Dach dämmen: Wirkungsvoll und sicher.

Wir haben alles bedacht.

Ein nicht oder unzureichend gedämmtes Dach – unabhängig von seiner Nutzung – ist die Hauptursache für massive Energieverluste. Das ist weder im Sinne einer ökologisch noch ökonomisch sinnvollen Bauweise. Deshalb setzen immer mehr Bauherren und Hausbesitzer auf die nachträgliche Dachdämmung – im Neubau ist sie sowieso Standard. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, ein Dach zu dämmen: Die Dämmschicht von außen bringt die höchsten Einsparungen, gleichzeitig bleibt der Wohnraum unter dem Dach voll erhalten. Allerdings ist der Aufwand relativ hoch, zudem ist eine Außendämmung für denkmalgeschützte Gebäude sowie bei erhaltenswertem Sichtmauerwerk nicht ratsam. Hier rechnet sich die energiesparende Innendämmung. Auch die Kombination beider Dämmvarianten ist möglich. Am Ende entscheiden die bauphysikalischen Bedingungen darüber, welche Wärmedämmung die Beste ist.

Wichtig: Das Dach muss absolut dicht sein, der richtige und fachgerecht eingesetzte Dämmstoff ist entscheidend. Schon kleinste Ritzen oder offene Fugen an den Anschlüssen einer Dampfbremsfolie können Luftströmungen im Dach und damit verpuffte Heizenergie und feuchte Raumluft zur Folge haben. Ein Blower-Door-Test gibt Sicherheit, ob alle Anschlüsse dicht verklebt sind.

Ideal zur Dämmung von Steildächern. Die Dämmung wird lediglich zwischen den einzelnen Dachsparren ausgeführt.

Wird die Dacheindeckung erneuert, können die freien Räume zwischen den Sparren mit überschaubarem Aufwand ausgedämmt und die Dämmleistung optimiert werden. 

Die Dämmung von außen empfiehlt sich bei bereits ausgebaute Wohnräumen.

Ist die Dämmleistung der Zwischensparrendämmung nicht ausreichend, werden die Zwischenräume der für die Sicherung ohnehin benötigten Traglattung mit Untersparren-Klemmfilzen gefüllt.

Eine perfekte Kombination für besonders hohe Ansprüche an die Dämmleistung.